+49 521 9779 8232 kontakt@pkv-welt.de

Genau genommen bedeutet Karenzzeit Wartezeit. Denn sie bezeichnet den Zeitraum, welcher zwischen einem Leistungsanspruch und dem versicherungstechnischen Ereignis liegt. Erst wenn diese Karenzzeit abgegolten ist, können Leistungsansprüche geltend gemacht werden.


Noch Fragen? PKV-Beratung beim Experten

Gerne Unterstützen wir Sie bei Fragen. Nehmen Sie dazu gerne kostenfrei & unverbindlich Kontakt zu uns auf:


Weitere Details zur Karenzzeit

Die Karenzzeit ist häufig Bestandteil der Restschuldenversicherung, Krankentagegeldversicherung und der Berufsunfähigkeit-Versicherung. Dabei bezieht sich der leistungsfreie Zeitraum stets auf den Eintritt des Versicherungsereignisses und der Gewährung von Leistungen.

Üblich ist bei der Berufsunfähigkeitsversicherung ein Jahr. In der PKV gilt die Karenzzeit in der Krankentagegeldversicherung. Hiermit wird der Zeitraum definiert, ab welchem die Leistungen aus der Versicherung ausbezahlt werden. In der GKV haben alle Pflichtversicherten eine Karenzzeit von 42 Tagen.

In der privaten Krankenversicherung hingegen wählt der Versicherungsnehmer selbst den Tag, ab welchem er Leistungen aus der Krankentagegeldversicherung beziehen möchte. Hierzu bieten die Versicherungsunternehmen üblicherweise verschieden Optionen an.


Weitere Beiträge